SiRENE Logo 


Willkommen auf der Homepage der SiRENE-Studie

Was ist die SiRENE-Studie?

"SiRENE" steht für Short and Long Term Effects of Transportation Noise Exposure und ist ein seit 2014 laufendes interdisziplinäres Forschungsprojekt, das Versuche im Schlaflabor mit epidemiologischer Forschung, Bevölkerungsbefragungen und aufwändigen akustischen Berechnungen und Modellierungen kombiniert. Hauptziel der SiRENE-Studie ist die Untersuchung der Auswirkungen von Strassenverkehrs-, Schienen- und Fluglärm auf gesundheitliche Risiken (v.a. das kardiovaskuläre System betreffend), die Lärm-Belästigung und den Schlaf der Schweizer Bevölkerung. Eine besondere Stärke dieser Studie ist die Kombination von experimentellen und epidemiologischen Forschungsmethoden zur Erforschung der Wechselwirkungen von akuten, kurz- und langfristigen Auswirkungen der Verkehrslärmbelastung auf den Menschen. Für Strassen-, Schienen- und Fluglärm werden Expositions-Wirkungsbeziehungen für verschiedene Gesundheitsendpunkte sowie die Lärmbelästigung hergeleitet und dabei verschiedene Charakteristika des Lärms berücksichtigt. Lärminduzierte langzeitliche Gesundheitsrisiken werden anhand der Schweizerischen Nationalen Kohortenstudie (SNC) und der SAPALDIA-Studie (Swiss Cohort Study on Air Pollution And Lung and Heart Diseases in Adults) mit epidemiologischen Risikomodellen ermittelt.

Die SiRENE-Studie wird von der Eidgenössischen Kommission für Lärmbekämpfung (EKLB) begleitet. Die Resultate der Studie werden dereinst eine wichtige Grundlage bilden für die Überprüfung der Lärmgrenzwerte in der Schweizerischen Lärmschutzverordnung (LSV).

Die SiRENE-Studie wird im Rahmen des Sinergia-Programms vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) (Grant Number CRSII3_147635) und dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) finanziert und von einem Konsortium von Forschern  (Bild) des SwissTPH, der Empa, der n-Sphere AG, dem Zentrum für Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel, und dem BAFU durchgeführt. Die Studienleitung hat das SwissTPH.

Die Studie ist in mehrere zusammenhängende Module untergliedert:

 


Die SiRENE-Studie ist ein interdiszipilinäres Kollaborationsprojekt. Die Forscher arbeiten über alle Module hinweg zusammen und publizieren die Resultate der Studie auch zusammen. Folgende Personen und Institutionen tragen für die folgenden Module die Hauptverantwortung:

Modul 1A:  

Modellierung der Lärmexposition:

Jean-Marc Wunderli, Ioannis Karipidis (EMPA), Micha Köpfli, Manuel Habermacher (n-Sphere AG)

Modul 1B:

Expositionsszenarien Schlaflabor

Jean-Marc Wunderli, Reto Pieren (EMPA)

Modul 1C:  

Repräsentative Bevölkerungsbefragung

Mark Brink (BAFU)

Modul 2A:   

Schlaflabor-Experimente

Christian Cajochen, Laurie Thiesse, Franziska Rudzik (Centre for Chronobiology, Psychiatric Hospital of the University of Basel)

Modul  3A:

Kardiometabolische Endpunkte in der SAPALDIA-Studie

Nicole Probst-Hensch, Maria Foraster, Ikenna C. Eze, Emmanuel Schaffner (Swiss TPH)

Modul 3B:     

Kardiometabolische Mortalität in der  in der SNC-Studie

Martin Röösli, Danielle Vienneau, Harris Héritier (Swiss TPH)


Wichtig: Die SiRENE-Studie ist eine zurzeit laufende Untersuchung und ist noch nicht abgeschlossen. Die neuesten Studienresultate werden laufend in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht (siehe unten).


Aktuell

Die SiRENE-Studie war an der DAGA '18! Hier das Kongress-Paper dazu in Deutsch. Es  enthält eine Zusammenfassung der  wichtigsten Ergebnisse .


Bisher veröffentlichte Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften (neueste zuoberst)

(Aus Copyright-Gründen können wir nur Open Access-Publikationen und Kongressbeiträge zum freien Download zur Verfügung stellen)


Ausgewählte Kongressbeiträge der letzten zwei Jahre (neueste zuoberst)



Kontakt

Prof. Dr. Martin Röösli (PI), Abteilung Umwelt und Gesundheit, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH), Tel. +41 61 284 8383, martin.roosli@unibas.ch

 

 




 

Diese Seite wird laufend aktualisiert - Letzte Änderung: 7. März 2018